Schreibbude im Mai

Wenn ich „Schreibbude“ sage, muss ich immer an die Peanuts denken. An Lucy, die in ihrer Bude sitzt und auf einem kleinen Schild steht „Doctor is IN“ und Charlie Brown kommt zu ihr, um ihr seinen Kummer zu schildern. Gut, er bekommt selten einen hilfreichen Tipp, aber irgendwas ist ja immer. Dieses Bild habe ich also immer vor Augen. „Writers are IN“.

Am Samstag war es wieder soweit. Unsere Schreibbuden-Saison ist offiziell eröffnet.

Ingo Klopfer guckt nach rechts. Was da wohl ist?

Ingo, Rainer und ich hauten in die Tasten. Irgendwie landen alle Drachen-Anfragen bei mir, aber das ist sehr okay. 😉 Wir haben noch gescherzt, ob es wohl zum regnen kommt oder nicht. Ingo meinte dauernd, dass es nur über Spaichingen, „da hinten, siehst du?“ schifft, aber hier in Stuttgart doch nicht. Als wäre Stuttgart regenbefreit. Ts.

Zwischendurch habe ich mir tatsächlich einen Sonnenbrand geholt, zum Schluss musste ich aber doch mit meiner Silver Reed nach drinnen flüchten. Was tragisch ist, weil unsere… nein, meine Aussichten waren sehr gut: Ein junger Mann vom Shuttle Service (früher sagte man „Rikscha“, heute eben „Fahrrad-Shuttle“) radelte immer sehr attraktiv und in Schritttempo an unserem Tisch vorbei… ich war dezent abgelenkt. Aber ich schwöre, ich habe alle Schreib-Aufträge fertig gekriegt.

Einer meiner Aufträge.

Das Prinzip der Schreibbude müssen wir immer wieder erklären, aber ich mache das auch gern: Die Kundschaft kann sich bei uns Texte wünschen. Je nach dem, wer da ist, eben Gedichte, Limericks, Briefe und Kurzgeschichten. Wir brauchen nur ein paar Stichwörter und eine halbe Stunde Zeit. Dann entsteht an der Schreibmaschine ein neuer Text, ohne Copy & Paste. Jeder Text ist ein Original, ein Unikat. Ohne Durchschlag, mit Tippfehlern, meiner Meinung nach die Schönheit des Umperfekten. Aber persönlich.

Skeptisch in die Sonne blinzeln

Ich schreibe auf einer Silver Reed Schreibmaschine mit lila Farbband. Ich sag’s nur.

Weiter geht’s am 15. Juni. (Achtung, vorher ist noch die Lapidarium Lesung!)

Grüßerei,

Carolin

Link-Liste:

Hashtag-Lexikon

#getshorties #Lesebuehne #Schreibbude #Shortietogo #CMHafen #ShortStory #Typewriter #Schreibmaschine

Kauzige Grüße

Letzte Woche habe ich dir meine neue Schreibmaschine vorgestellt. Die Brother Deluxe 220. Inzwischen weiß ich, dass Brudi ein sehr lustiges Schriftbild hat, die Buchstaben hüpfen wie übermütige Kinder durch die Gegend. Wer einen kauzigen Gruß wollte, hat auch einen bekommen. Doch Simone wollte lieber einen Text gegen schlechte Erinnerungen. Irgendwie habe ich mich total auf diese Kauz-Sache eingeschossen. Das ist jedenfalls dabei heraus gekommen. Voilà.

Brother Deluxe 220

Ich hab die Grenze überschritten. Jetzt sammle ich offiziell Schreibmaschinen. 

Brother Deluxe 220

Bisher hatte ich drei und war lange der Meinung ich schaffe es auch, es dabei zu belassen. Weil, ich brauch nicht mehr. (Was würde Marie Kondo wohl dazu sagen?) Selbst wenn ich sie mit viel Freude benutze, ich kann nicht an drei gleichzeitig tippen. Nun habe ich also vier und die Grenze zur Sammlung ist offiziell überschritten. 

Ich hatte wirklich große Angst, irgendwann als komische Einsiedlerin zu enden, die mit keinem Menschen redet, dafür aber mit zehn rotgetigerten Katzen zusammen lebt lebt. (Hugo, Graham, Nala, Sirius, Die-Katze-deren-Name-nicht-genannt-werden-darf, Tilly, Spocky, Tiberius, Hermine und natürlich John.)

Nun sieht es so aus, als würde aus mir eine kauzige alte Frau mit 100 Schreibmaschinen werden. Jede kriegt einen Namen, (die neue heißt Brudi, wie sonst?) und ich werde viel von der alten Zeit reden (Wisst ihr noch, damals? Wir hatten ja nichts!) und meine schlohweißen Haare werden umwerfend aussehen und der häufigste Rat, den ich jungen Leuten geben werde, wird lauten: Lies ein Buch! Du weißt schon. Buchstaben auf Papier, da tun sich Welten auf. 

Joa, ich freu mich drauf. Will jemand einen getippten Gruß? Ich muss das kauzig sein üben. 

Schreibbuden – Teaser

 

Schreibbude; ein Projekt der get shorties Lesebühne

http://www.getshorties.de

http://www.facebook.com/getshortieslesebuehne/

 

Die Autorinnen und Autoren der get shorties Lesebühne schreiben auf alten, mechanischen Schreibmaschinen Kurzgeschichten und Texte aller Art.

Komm vorbei, gib uns ein paar Stichwörter und hol dir eine halbe Stunde später deinen Text ab. Ein Unikat, ohne Durchschlag, ohne TippEx. Einmalig, deins.

 

TERMINE:

  • Samstag, 18. August 2018 / 14 – 17 Uhr
  • Samstag 15. September 2018 / 14 – 17 Uhr
  • Vor der Stadtbibliothek Stuttgart, Mailänderplatz 1

 

UND:

  • Samstag, 22. September 2018 / 16 – 19 Uhr
  • Kulturtag XXL Bietigheim-Bissingen
  • Otto-Rombach Bibliothek

 

  • Sonntag, 14. Oktober 2018 / 12-16 Uhr
  • Literaturfest Ludwigsburg / Kulturzentrum/ Bibliothek

10 Gründe für die Schreibmaschine

 

Das sind sie: Meine 10 Gründe FÜR die Schreibmaschine. *Hust Hust* 11 Gründe, meine ich. Es ist wohl kein Geheimnis, ich liebe Listen. Und Listen sind etwas lebendiges, sie verändern sich dauernd. Manches streicht man weg, weil man es endlich erledigt hat. Anderes streicht man durch, weil es nicht mehr wichtig ist. Dauernd kommt was Neues dazu. Wenn ich herausfinden will, was meine Prioritäten sind, dann schreibe ich eine Liste. Wichtigkeit, pro und contra. Aber auch Lieblingsdinge. Mein Gedächtnis ist mies und was ich aufgeschrieben habe, muss ich mir nicht mehr merken. Es hilft mir, Ordnung ins Chaos zu bringen, Gedanken zu sortieren, Dingen auf den Grund zu gehen.

So eine Liste kann man auch gut als Manifest deklarieren, dann wirkt´s noch wichtiger. Seit ich für die Shorties in die Tasten haue (Schreibbude/Shortie to go) entdecke ich meine Begeisterung und Leidenschaft für Schreibmaschinen. Es könnte sein, dass diese Begeisterung zu einer Sammel-Leidenschaft wird. Aber das ist schon wieder eine andere Geschichte… Wenn man im Netz nach Videos und Beiträgen sucht, landet man unweigerlich bei Tom Hanks, der ein selbsterklärter Typewriter Enthusiast ist. Er schrieb eine Liste mit 11 Gründen und diese Liste finde ich großartig. Ich hatte sofort Spaß daran und wollte meine eigene Liste haben, deutsch natürlich, ein bisschen abgewandelt, damit es MEINE ist. Voilà.

Schon seit Jahren versuche ich Ordnung in meine Arbeit hinein zu bekommen, und experimentiere herum, mit einem Notizbuch für alles (Sudelbuch), mit einem Workbook, diversen Apps. Ich hoffe sehr, ich schaffe es auch endlich mal, meine Liste „Apps für Autoren“ hier zu veröffentlichen. Ich habe inzwischen einiges ausprobiert, gutes und praktisches, aber auch völlig nutzlose Tools. Aber auch das ist wieder eine andere Geschichte. (Falls du mir erzählen willst, wie du das machst, Ordnung zu halten in dem Ordner mit den aktuellen Entwürfen, wie du deine „Sätze & Schätze“ verwaltest, wo du deine Ideen und all den Kram „Schreibe ich später, wenn Zeit dafür ist“ hin tust, da unten ist ein Kommentarfeld mit viel Platz.) Jedenfalls. Oft genug wünsche ich mir Ruhe, weniger Ablenkung, das heißt: Ein Blatt Papier und ein Schreibdings* und sonst nichts. Kein Internet, kein Schnick-Schnack auf dem Schreibtisch, ich bräuchte wohl Scheu-Klappen wie ein Pferd und jemand der von hinten brüllt: „Sei nicht dumm, mach deine Arbeit.“

Vielleicht klappt es ja mit der Schreibmaschine. Ich und das Tippeditipp von Silver Reed. Das ist doch ein prima name für eine Heldin. 🙂

~Caro

*Bleistift, Füller, Kuli. Vom Hirn in den Arm aufs Papier. Keine Umwege.

 

 

 

Ich muss diesen Film sehen: 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken