Buddenbrooks – Zweiter Versuch

Buddenbrooks – Buch und Hörspiel

Ich werde heute mal wieder über die Autobahn brausen, das bedeutet ich brauche ein neues Hörbuch. Vor vielen, vielen Jahren habe ich versucht „Die Buddenbrooks“ zu lesen. Irgendwo um Seite 100 habe ich aufgegeben. „Thomas Mann und ich werden keine Freunde“, dachte ich betrübt. Dabei fand ich „Tristan“ und auch „Tod in Venedig“ gut. Aber diesen dicken Wälzer hier, obwohl er so hübsch aussieht, denn habe ich beiseite gelegt.

Dann, eine ganze Weile später habe ich in unserer örtlichen Bücherei das Hörspiel zu „Der Zauberberg“ entdeckt und das spontan mitgenommen. Damals entdeckte ich gerade das Medium Hörbuch für mich, ich hatte einige Schwierigkeiten. Alles steht und fällt mit dem Sprecher und der Sprecherin. Wenn die Person, die mir da vorliest, ihre Sache gut macht, DANN ist das plötzlich ein herrliches Vergnügen. David Nathan und Hannelore Hoger, Sandra Hüller und Elke Heidenreich begeistern mich sehr. Aber vor all diesen SprecherInnen hat Harry Rowohlt diese Tür für mich aufgestoßen. Jedenfalls. Hörspiel, ui. Ich erinnerte mich vage an meine Kindheit. Da war was.

Überraschung; mit verschiedenen Stimmen, mit Geräuschen zur Geschichte, bekam ich endlich einen Zugang zu Thomas Mann, zum Zauberberg, und überhaupt. Hörspiele, toll. Voller Zuversicht habe ich also noch die Buddenbrooks als Hörspiel gekauft, in der Hoffnung, dass dieser Trick noch mal funktioniert. Heute Abend geht´s los. Ich freu mich.

Wie stehst du zu Thomas Mann? Was hast du gelesen? Was abgebrochen, hm?