In Love Preisaktion

Mein In-Love-Sammelband ist „Kindle Deal der Woche“, das heißt um 50% günstiger als sonst. Falls du das eBook noch nicht hast, ist das doch die Gelegenheit, zuzugreifen!

Aktionszeitraum: 21. Mai bis 28. Mai.

Und worum geht’s?

Um tiefgründige Liebe statt flacher Dialoge, um Anziehung, Freundschaft und Familie. Und letztlich darum, sich selbst zu finden – vor den grandiosen Kulissen von London und Stuttgart. 

Bände der In-Love-Reihe:

Band 1: From Spring to Winter – London in Love
Band 2: Kein Navi für die Liebe – Nina in Love
(beide Bände sind in sich abgeschlossen)

Leserstimmen zu den Einzelbänden:
»Toller Roman, keine Schnulze, aus dem wahren Leben mit Witz und Humor geschrieben.«
»London, die Glücksorte der Stadt, […] das Durchatmen an Orten, die man selbst möglichst schnell kennenlernen möchte.«
»Es ist kein oberflächlicher, pinkfarbener Zuckerwattenroman.«

Band 1: From Spring to Winter – London in Love

Ein emotionaler Roman über die Liebe auf den zweiten Blick. Vor der grandiosen Kulisse Londons.

Betrogen. Gelangweilt. Endstation?
Das will London erst einmal sehen und ergreift die Flucht nach vorn. Sie geht für ein Jahr in die Stadt, der sie ihren Vornamen verdankt. Damit kehrt sie sowohl ihrem treulosen Freund als auch der Enge ihrer schwäbischen Heimat den Rücken.
Neue Stadt, neue berufliche Herausforderung – aber doch bitte keinen neuen Mann! Das hat London jedenfalls nicht auf dem Plan. Die Wunden ihrer letzten Beziehung sind noch zu frisch, sie will nicht wieder verletzt werden. Doch als sie nach einem One-Night-Stand gefragt wird, sieht sie darin die Chance, es ihrem Exfreund heimzuzahlen. Wird die Rechnung aufgehen oder zahlt sie am Ende selbst einen zu hohen Preis? 

Band 2: Kein Navi für die Liebe – Nina in Love

Ein Roman über die Qual der Liebe.

Rastlos. Kompliziert. Ewig single?
Nina hört ständig: »Du bist unmöglich, zu laut. Du weißt nicht, was wahre Liebe ist.« Zu allem Überfluss ist ihre beste Freundin nach London gezogen – natürlich frisch verliebt! Nina wird mit einem Mal alles zu eng. Da sind jede Menge Zwänge und Erwartungen, die es ihr verwehren, einfach auszubrechen aus dem tristen Stuttgarter Alltag. Aber damit nicht genug, trägt sie schon lange eine Last mit sich herum, die ihr ganzes Leben bestimmt. Auch die flüchtigen Bekanntschaften über Tinder und Co können sie nicht von diesem Schmerz befreien. Schließlich kassiert sie eine üble Abfuhr und fragt sich: Gibt es für mich noch einen Weg zur Liebe? 

Die Einzelbände der Reihe sind auch als Taschenbuch erhältlich.

Medea

Hello!

Euripides – Medea

Lass uns über Bücher reden. Ich habe mir das Theaterstück „Medea“ angeschaut und dazu das kleine Reclam-Heftle gelesen, ich habe mir den Stoff also vollumfänglich rein gezogen. Es ist nicht alles schlecht an dieser weltweiten Pandemie. Als nämlich das Theaterstück in London aufgeführt wurde, wollte ich zwar hin, konnte aber keine Karten ergattern, was soweit okay war, Urlaub hatte ich nämlich auch nicht. Jetzt, während alles, was irgendwie mit Kultur zu tun hat, zu ist und die ganze Branche nach Wegen sucht, um die ZuschauerInnen zu erreichen, wird wie wild gestreamt und das Netz glüht. So konnte ich mir das Stück nun für 10 Euronen ausleihen und daheim angucken. So günstig bin ich wohl noch nie an Theaterkarten gekommen. Und jetzt würde ich gern meine Gedanken mit dir teilen, dabei muss ich aber wild spoilern, ohne geht es nicht. Also falls du das Stück noch nicht kennst, aber vorhast, das Buch und/oder das Theaterstück zu gucken und jetzt auf keinen Fall das Ende wissen willst, dann klick jetzt bitte weg. Ich hab genug Beiträge hier, du findest sicher was anderes. 

Noch da? Okay. Also. Medea. Wir fallen als Zuschauer mitten hinein: Jason hat seine Frau Medea und die beiden gemeinsamen Kinder verlassen. Natürlich für eine Jüngere, eh klar. Das Froileinchen ist obendrein ein Königskind, das ist auch noch wichtig. Medea, die Gekränkte und Verlassene wütet. Wir erfahren die Umstände, wie sie ihr Vaterland verraten und den Bruder ermordet hat, der Liebe wegen, für Jason. Das nennt man foreshadowing – wenn einem klar wird, was sie alles für die Liebe getan hat, muss man sich nicht wundern, wozu sie aus Rache fähig ist. Allerdings richtet sich ihre Wut nicht in die Richtung, die man vielleicht erwarten würde.

Beim Theater geht es darum mich als Zuschauerin zu überzeugen. Film und Fernsehen funktionieren anders. Wir sind uns hoffentlich einig, dass es unzählige Filme gibt, die man sich getrost hätte sparen können. Ich meine blödsinnige Handlungen, hölzerne Dialoge und DarstellerInnen, die nur hübsch aussehen. Wie oft müssen die Spezialeffekte solche Dinge ausgleichen? Im Theater ist eine Geschichte aufs wesentliche herunter gebrochen, fast nackt. Da wird nichts kaschiert und es hilft kein Requisit, wenn die DarstellerInnen nicht 100 % geben. Vor ein paar Jahren war ich in London und habe mir „The Goat“ angesehen. Ein Kerl verliebt sich in eine Ziege. Ja, richtig gelesen. Er spricht von einer Liebesbeziehung. Den Rest kannst du, wenn du willst, in diesem Blogbeitrag nachlesen. Worauf ich hinaus will: Entweder die DarstellerInnen oben auf der Bühne machen ihren Job jeden Abend absolut großartig und in dem Fall sitzen Leute wie ich auf der Stuhlkante und hibbeln vor Aufregung, oder es werden 1000 Leute unruhig und zücken ihr Handy um zu gucken wie lange dieser Unsinn hier noch dauert. Ich für meinen Teil saß da im Zuschauerraum und war überzeugt, völlig und gänzlich, dass Martin wirklich in Sylvia verliebt ist. Es ist absurd. Und trotzdem dachte ich keine Sekunde daran, ob und wie eklig das Szenario ist. Ich wollte wissen wie es weiter geht. Ich sehe und empfinde mit den Darstellern, und ich verstehe warum es so kommen muss. 

Zurück zu Medea. Sie hat also schon ein paar grausige Taten hinter sich. Nun läßt ihr Mann sie im Stich, wendet sich ab und bricht sein Versprechen. Einzig Kreon, der Vater der Braut schätzt die Lage richtig ein. Er fürchtet sich vor ihr, weil er weiß, wozu sie fähig ist. Also befielt er ihr, dass sie mit den Kindern das Land verlassen muss. Da sie nicht zurück kann, sie hat keine Familie mehr, keine Heimat, wächst ihre Verzweiflung ins Unermessliche. Wohin? Was tun? Allerdings wächst auch die Wut. Sie schmiedet einen Plan, den Ex-Mann und seine Braut zu ermorden. Doch dann fällt ihr etwas anderes ein. Sie bittet Kreon um einen Tag Schonfrist. Schließlich gilt es eine Flucht zu organisieren. Er sagt noch sinngemäß und lapidar: „Gut, was kannst schon Schlimmes an einem Tag anrichten?“

Eine Menge. Sie tränkt ein Kleid in Gift. Sie umschmeichelt ihren Ex und schickt die beiden Kinder mit Geschenken auf das Hochzeitsfest. Sie sollen dort um Gnade bitten, um bleiben zu dürfen. Die Braut begnadigt die Kinder, jeder fasst ihr Auftreten, ihre Geschenke als Versöhnungsgeste auf. Sie zieht das Kleid an, trägt den Schmuck und stirbt schnell und grauenvoll. Kreon, der seine Tochter in den Armen hält, stirbt ebenfalls. In der Zwischenzeit vollendet Medea ihren Racheplan, wahnsinnig geworden, irr vor Trauer und doch ganz klar: Was ist das schlimmste, was sie ihrem Ex-Jason antun kann, ohne ihn zu ermorden? Sie mordet seine Kinder. Es sind auch ihre, aber sie will ihm so sehr weh tun, dass sie sich das selbst antut. Und da schließt sich der Bogen. Im Theater geht es darum zu überzeugen. Das Reclam-Heftchen konnte das nicht. Die Theatervorstellung mit Helen McCroy in der Hauptrolle, konnte es. Es gab keine Möglichkeit und keine andere Chance für diese Frau, für diese Geschichte. Sie musste genau so ausgehen. Ich saß hier, zuhause, auf der Kante meines Sofas und murmelte „Sie wird doch nicht, nein, sie wird doch nicht…“ Und dann: tot. Beide Jungen. 

Medea ist keine Frau, die man mag. Das Stück ist keine leichte Kost, kein Vergnügen. Im Englischen gibt es das Wort „Fierce“. Heftig. Ich hab das Stück auf Englisch gesehen, daher fierce. Es war heftig. Intensiv. Helen McCrory zuzusehen, wie sie als Medea wütet und trauert und den Verstand verliert und mordet. Meine Güte, war das heftig. Und glaubwürdig. Ich fühlte mich… und das ist, warum ich so gern ins Theater gehe… ich fühlte mit. Ich verstand es. Das heißt nicht, dass ich ihre Tat gutheiße. In der Theorie, ganz sachlich und klar, würde ich sagen: Niemals, nie nie nie, ist Gewalt akzeptabel oder eine Lösung oder das Mittel zum Zweck. Aber da im Zuschauer(Wohnzimmer)raum, anderthalb Stunden lang, dachte ich, das geht nicht anders. Es musste so kommen. Ich bin überzeugt. 

Man, wie mir das Theater fehlt. 

Gefällt es dir hier?

Ich veröffentliche hier Kurzgeschichten, Rezensionen, Miniaturen. Was mich eben umtreibt. Wenn du mich unterstützen möchtest, dann gibt es mehrere Möglichkeiten. Zum Beispiel; kauf (und bewerte) meine Bücher. Jeder Stern zählt. Komm zu den Lesungen der get shorties Lesebühne. Oder versorge mich mit Lese-Stoff, dann kann ich neue Rezensionen schreiben. Literatur leben, lieben, leisten. *it´s the Write thing to do.

Merci mit Knicks.

Nina in Love

Taschenbuch

11,99 €

Where to go Liste; London

Londons ›Where to go‹-Liste

Meine Hauptfigur, London Rosenberger, erlebt eine ganze Menge in dem Jahr, dass sie in der Metropole verbringt. Deshalb habe ich in meinem Roman hinten eine „Where to go“ Liste angefügt. Die beschriebenen orte im Buch habe ich alle besucht und größtenteils hier im Blog auch beschrieben. Nun will ich diese Liste gerne noch mit dir teilen, als Übersicht und Anregung. (Das fällt wohl unter #Werbrung – für die Stadt, nicht fürs Buch 😉 )

JANUAR

Wyndham Theatre, London

FEBRUAR

© cmh_Sky Gardens

MÄRZ

APRIL

MAI

JUNI

  • Trooping the Colour (Geburtstag der Queen)
  • Greenwich + Docklands International Festivals
  • Schach spielen im Park / Holland Park, HydePark

JULI

AUGUST

SEPTEMBER

OKTOBER

NOVEMBER

DEZEMBER

London in Love; Leseprobe

Zugreifen: nur kurze Zeit stark preisreduziert!

Leseprobe #1:

Sie erreichten das Pub ›Princess Louise‹. Kaum drückte London die Tür auf, erschlug sie fast der Lärm, der ihr entgegenkam. Sie hatte einen Tisch reserviert und sie wurden auch gleich von einer Bedienung in den zweiten Stock geführt, wo man ihnen ihren Platz zuwies. Nun kam ihre große Prüfung. Buying a round. Sie musste alle fragen, was sie trinken wollten, und es dann schaffen, diese Bestellung an der Theke aufzugeben, ohne alles zu vergessen oder durcheinanderzubringen. Sie atmete tief durch, hielt in einer Hand ihren Trost-Knopf und mit der anderen kratzte sie sich nachdenklich am Kopf. Sie konnte nur ahnen, wie sehr ihre Stirn einer Kraterlandschaft glich.

»Aufschreiben?«, hatte ihr Vater entsetzt gefragt. »Das kannst du auf keinen Fall machen! Das musst du ohne dein Notizbuch schaffen.«

Wieder war es Bindhi, die wie ein guter Geist neben ihr erschien.

»Merk du dir die Getränke der Frauen und ich mir die der Männer«, flüsterte sie. London nickte dankbar. »Bestell gleich crisps dazu und für dich selbst ein halfpint, dann kannst du mit anstoßen. So ein kleines Gläschen schaffst du, oder?«

»Ist das so offensichtlich?«, fragte London leise zurück.

»Dass du keine Ahnung hast, was du hier tust? Ähm. Ja. Sorry.« Bindhi kicherte und fragte dann die Herren, angefangen bei Mr Smith, was sie gerne hätten. London hörte zu und staunte. Bei Lager und auch bei Ale kam sie noch mit. Alles danach waren nur bedeutungslose Namen. Kronenbourg, J&B, London Pride. Sie war froh, dass sie sich um White Wine Spritzer kümmern konnte, da wusste sie wenigstens, was sie bestellte. Bindhi half, die Bestellung beim Barmann aufzugeben und anschließend alle Getränke und die Chips an den Tisch zu tragen. Selbst Miss Millie ging den Weg zwei Mal, beladen mit Chipstüten und Erdnüssen. Am Schluss saßen sie endlich beieinander, die Anspannung fiel von London ab, jeder hatte etwas vor sich stehen, es war in den meisten Fällen sogar das Richtige, und das Büro Garling, Reuther & Partner stieß mit klirrenden Gläsern auf sie an.

»Schön, dass Sie hier sind«, sagte Mr Smith.

London starrte immer noch auf ihr Glas, als alle anderen schon getrunken hatten und anfingen, die Speisekarte zu studieren.

»Ist das dein erstes Mal?«, fragte Scott und klang ziemlich anzüglich. Er deutete auf ihr Pint. London riss die Augen auf. Ertappt, dachte sie. Partys und auch Bier konnte sie einfach nichts abgewinnen.

»Trink. Trink. Trink!«, feuerte Scott sie an und schlug mit beiden Händen auf den Tisch. Die anderen fielen in seinen Schlachtruf ein, selbst Mr Smith. Nun sollte sie vor den Augen aller ihr erstes englisches Bier trinken?

»Runter mit dem Zeug«, sagte Scott über den Lärm hinweg und hielt ihr sein Glas zum Anstoßen hin.

»Ich hasse erste Male. Erste Male sind immer schrecklich«, murmelte sie vor sich hin, aber die Trink-Rufe wurden eindringlicher und lauter. »Trink, London, trink!«

Sie sah zu Bindhi hin, die drei Plätze von ihr entfernt saß, prostete ihr dankbar zu, eine half pint war nur ein 0,3-Liter-Glas und das musste doch zu schaffen sein. Ohne, dass einem davon schlecht wird, dachte London. Sie setzte vorsichtig zum Trinken an und Scott, der ihr gegenübersaß, drückte ihren Glasboden mit zwei Fingern nach oben. Sachte eigentlich, aber er kommentierte die ganze Angelegenheit mit den Worten: »Nur der erste Schluck ist eklig, danach geht’s eigentlich.« Und er klang wieder so anzüglich. Er sprach eindeutig nicht über Bier. London trank und musste lachen. Alles gleichzeitig, während Scott weiter ihr Glas anhob. Dann hatte sie das Bier in der Nase, musste würgen und spritzte … nein, spuckte das Gesöff über den Tisch. Miss Millie wich mit einem lauten »Huch!« nach hinten aus und brachte sich und ihre Handtasche außer Reichweite. Die Männer lachten lauthals heraus.

»Oh Gott«, prustete London. Der Lärm schwoll noch mehr an. Sie hatte ihr Bier auf dem Tisch verteilt, aber auch auf ihrer Hose und ihrer Bluse. Die Bedienung kam angerannt, erst besorgt, dann vorwurfsvoll wischte sie den Tisch sauber, trocknete sogar mit einem Geschirrtuch Londons Gesicht ab. Die junge Frau hielt ihr das Kinn hoch, London wagte nicht, sich aus dem Griff zu lösen.

»Jetzt sieh dir an, wie du aussiehst!«, schimpfte die Frau. Sie war ein bisschen grob zu London, gleichzeitig war es ein irrsinniger Spaß. Scott wischte sich Lachtränen aus dem Gesicht. Bindhi bestellte derweil eine Weinschorle für London.

»Vielleicht bekommt dir das besser«, sagte sie und konnte sich ein Grinsen nicht verkneifen.

»Es tut mir so leid«, sagte London. Immer wieder. Mr Smith zog ein Taschentuch aus seiner Hosentasche, tupfte mit spitzen Fingern Biertropfen von seiner Speisekarte und tat so, als wäre das alles völlig normal. Da musste London auch lachen. Losgelöst und erleichtert. Sie merkte plötzlich, wie angespannt sie gewesen war. Nicht nur heute, seit Monaten. Es tat gut, zu lachen. Ihr Bierglas war immer noch halb voll. London hob es an.

Bindhi rief: »Halt!« Alle sahen Bindhi belustigt zu, wie sie einen zusammengefalteten, faustgroßen Stoffballen aus ihrer Handtasche holte. Das Ding verwandelte sich, als Bindhi es auseinanderfaltete, in ein Regencape. Sie zog es sich über wie ein riesiges, gelbes Kondom.

»Ich will auch so ein Ding!«, rief Scott.

Miss Millie rückte mit ihrem Stuhl vom Tisch ab. Die Gruppe brüllte vor Lachen, während Bindhi ganz nüchtern sagte: »Jetzt kannst du!« Und London probierte einen kleinen Schluck.

»Hm«, sagte sie. »Beim zweiten Mal ist es gar nicht so schlecht.« Sie sah Scott an und versuchte, so anzüglich zu klingen wie er vorhin. Er verstand schon, trank sein Bier aus, knallte sein Glas lautstark auf den Tisch und verkündete: »Erster!«

»Oh, das ging ja schnell«, sagte Miss Millie trocken und wagte sich wieder an den Tisch heran. London und Scott sahen sich an und lachten, als hätten sie ein Geheimnis.

Es blieb laut und fröhlich und herzlich. Die Bedienung fragte jedes Mal, wenn sie an den Tisch kam: »Alles noch drin?«

Und Scott fragte: »Ist das dein erstes Mal?«, als sie Fish & Chips bestellte, gefolgt von lautem Johlen der Kollegen. London verdrehte die Augen und sagte: »Hahaha!« Alle hatten ihren Spaß. Das hätte ich mal in der Schule beim Mittagessen machen sollen, vielleicht hätte ich dann leichter Anschluss gefunden, überlegte sie, während sie von ihrer Weißweinschorle nippte.

© O’Connell Press

Infos zum Buch:

Falls du nun gerne ein signiertes Taschenbuch möchtest, so kannst du das hier bei mir bestellen. Ich lege auch eine personalisierte Autogrammkarte als Lesezeichen bei.

From-Spring-to-winter_2b_preview-b

From Spring to Winter: London in Love

Taschenbuch. Auf Wunsch auch signiert.

13,99 €

My happy place

#Freitagsfoto #MyHappyPlace

Wo zieht es dich immer wieder hin? Hast du einen Ort, den du nie satt kriegst?

Ich glaube, ich habe mehrere solcher Orte. Grundsätzlich kann ich prima am Wasser sitzen und nur gucken. Ob das ein See ist oder das Meer, das ist fast egal. Na ja, das Meer ist immer schön, oder? Mich macht Wasser demütig und klein, aber auf gute Art. Ich nehme mich nicht so wichtig, entspanne dabei und denke Dinge wie „Schön ist´s, wenn´s schön ist.“ Oder so. 🙂

Und dann London. Keine Ahnung, was diese Stadt immer mit mir macht. Tee trinken, Scones essen und in meinen Büchern versinken kann ich ja auch zuhause. Warum also folge ich dem Ruf von London immer wieder? Ehrlich, ich weiß es nicht so genau. Meine Kleinstadtseele ist eigentlich ganz zufrieden, auf dem Dreifaltigkeitsberg, mit der schönen Aussicht und den Leuten hier, die freundlich grüßen, weil man das auf dem Land eben so macht. Ich wünschte, Damian Lewis würde mal wieder ein Theaterstück machen, das wäre ein fantastischer Grund um mal wieder rüber zu fliegen, in meine zweite Heimat. „Oh Dear!“

Phone Booth Library – London

Ich finde solche öffentlichen Bücherschränke eine tolle Sache. Also ganz grundsätzlich. Weil, die meisten Menschen haben Hemmungen ein Buch weg zu werfen. Und es ist auch Quatsch – wenn sie noch gut erhalten sind und sich zum Tauschen eignen. Hier in meiner Heimatstadt gibt es eine so genannte „Give Box“. Dort kann man gut erhaltene Dinge, die zu Schade zum weg werfen sind, hin bringen. Was ich nicht mehr will, braucht vielleicht ein anderer. Das ist nachhaltig, und nett obendrein. Wenn dann noch, wie hier, eine alte Telefonzelle umfunktioniert wird, ist es doppelt schön. Deshalb musste ich, als ich in London war, die Phone Booth Library aufsuchen, ein Buch hinein stellen und eins mitnehmen. Einfach aus Prinzip.

Warst du auch schon hier?

Kennst du andere Bücherschränke – die du vielleicht sogar nutzt? Hm?

Phone Booth Library Exchange London

Lewisham Way, London SE8 4DL, Vereinigtes Königreich