The War of Art

Steven Pressfield – The War of Art

Den Newsletter vom Autorenhaus Verlag lese ich nun schon einige Jahre. Ich besitze auch schon einen ordentlichen Stapel Schreibratgeber. 😉 „The War of Art“ ist schon lange auf meiner Wunschliste, bisher habe ich mir aber nicht zugetraut ein Sachbuch auf Englisch zu lesen. Mein eingerostetes Schul-Englisch ist wirklich nicht berühmt. Als Gerhild Tieger dann schrieb, dass dieses Buch nun auf Deutsch erhältlich sei, da hab ich sofort auf den Link geklickt. Nun lag ich ein paar Tage kränklich danieder – die beste Krankheit taugt nix, wenn man zwar Zeit aber nicht fit genug zum lesen ist. Daher fange ich erst heute an und bin sehr gespannt ob Steven Pressfield mir wirklich mit meinen inneren Blockaden helfen kann. So große Versprechen muss man auch erst mal halten können.

Kennst du das Buch? Wie sind deine Erfahrungen?

  • The War of Art
  • Steven Pressfield
  • Autorenhaus Verlag
  • Übersetzung: Karin Dufner

Mein Lese-Monat April

  1. Stephen King: Mind Control (Hörbuch) 
  2. Baedeker SMART Hamburg Reiseführer
  3. Dale Carnegie: Wie man Freunde gewinnt
  4. Hermann Hesse: Steppenwolf
  5. Dorothea Böhme: Felicitas erklärt die Liebe (eBook)
  6. Lutz von Werder: Lehrbuch des kreativen Schreibens

Eine bunte Mischung. Drüben bei GoodReads gebe ich nach Lust und Laune meinen Senf dazu. Den „Steppenwolf“ fand ich so klasse, den muss ich noch mal lesen. In meine geliehene Ausgabe darf ich nicht rein schreiben und Lieblingsstellen markieren. 

„Das Lehrbuch des kreativen Schreibens“ habe ich im November 2013 begonnen und jetzt endlich fertig gelesen. Ich fand es mühevoll, trocken und mag es nicht weiter empfehlen, obwohl ich wirklich viel Infos, Übungen und Anregungen heraus gearbeitet habe. Aber das ist auch das Schlüsselwort. Das Buch war Arbeit. Mein lieber Scholli. 

Der Reiseführer macht große Lust auf Hamburg. Doch mein Städtetrip samt Harry-Potter-Theater ist leider abgesagt. 😦

Was hast du diesen Monat gelesen? 

PS: Heute Abend komme ich nicht zum lesen. Ich muss mir drüben bei YouTube die Frankenstein-Premiere mit Benedict Cumberbatch anschauen. Das National Theatre streamt diese Woche beide Versionen des Stücks. Froooide!!