Helena und die Ratten in den Schatten

Helena und die Ratten in den Schatten [Gebundene Ausgabe]

Christoph Marzi (Autor), Monika Parciak (Autor, Illustrator)

Kurzbeschreibung

Du musst vorsichtig sein, warnen die anderen Kinder Helena. Da sind Ratten in den Schatten. Und vor denen, das weiß jeder in der Stadt, muss man sich in Acht nehmen. Doch dann fällt eines Nachts Chico, das Stoffäffchen, vom Fensterbrett – und mitten hinein in den wilden und dunklen Garten. Da macht Helena sich auf den Weg, dorthin, wo die Schatten am tiefsten sind, um ihren Freund zu retten.

 

Mein Fazit;

Das Buch ist hervorragend zum Vorlesen geeignet, das Schriftbild und das Layout laden dazu ein, zu flüstern, zu brüllen, Stimmen nachzuahmen, und die Geschichte lebendig werden zu lassen. Denn die Geschichte gibt genau das her; Situationen die sehr lustig sind, dann wieder unheimlich und spannend. Die jeweilige Schriftart und Größe gibt die Betonung vor – so hat man als Vorleser schon seinen Spaß und die Kinder, wenn man sich für sie so ins Zeug legt, sowieso.

Für Leseanfänger (Erste Klasse bsp.) ist es allerdings nicht so geeignet – die Schrift ist stellenweise sehr schnörkelig, da müssen die Kinder schon sehr lese-fit sein um damit klar zu kommen. Auch die englischen Namen sind Holpersteine beim Selbstlesen. Da hätte ich mir eingedeutsche Namen gewünscht, also statt Mrs. Wimmerforce Frau Sowieso… Meinem Vorlesekind habe ich die Aussprache der Namen erklärt – sie hat schon Englisch-Unterricht in der Schule, daher klappte auch das.

Mir gefällt, dass Helena ein nachdenkliches, einfühlsames Kind ist. Ihr Stoffäffchen, das sie sehr lieb hat, ist in Schwierigkeiten, und sie überlegt, was sie tun kann, um Chico zu helfen. Erst schaut sie, wer ihr helfen könnte. Als niemand zur Verfügung steht, erinnert sie sich an Situationen, die sie alleine meistern musste und wie sie das angestellt hat. Schließlich stellt sie sich der Situation und erlebt eine Überraschung. Jede Geschichte hat zwei Seiten und man sollte nicht immer alles glauben, was andere erzählen.

Ich war erstaunt, was das Buch sprachlich hergibt, wie viel Wortwitz und Poesie darin steckt. Obwohl das Buch so schön illustriert ist, weckt es noch die Fantasie für eigene Ideen. Mein Vorlesekind hat sich gleich eine Fortsetzung ausgedacht, weil das Buch zu kurz war. 

Die Geschichte ist schlicht und liebevoll erzählt, mir hat es Freude gemacht, mit Helena dieses Abenteuer zu erleben. Denn so kam es mir vor; als wäre ich mit Helena und einer eigenen Taschenlampe unterwegs in den Garten. Schön.