Meet the Blogger DE 21

Tag 1 – Das bin ich

Piccaso-Style-Selfportrait
Picasso-Style-Selfportrait

Gestern ging ein neues Video von Rob Biddulph online. Gleichzeitig startete auch die neue Challenge von Anne Häusler: #meetthebloggerde21

Für beides hatte ich gestern keine Zeit, daher verbinde ich das jetzt und reiche meinen Beitrag quasi nach. Bei Rob Biddulph habe ich ein Picasso-Style-Selbstportrait gemalt. Also nehme ich dieses kleine #Gedoodle um mich vorzustellen: Das bin ich. Ich vermute, dass dieses Bild mehr über mich aussagt, als ich es mit Worten könnte. Zudem glaube ich, dass man ja immer nur einzelne Puzzle-Teile von sich zeigen kann, selbst ein Foto wird ja nicht allen Aspekten meiner Persönlichkeit gerecht. Die Tage teilte ich bei Facebook einen Beitrag zum Thema Theaterliebe . Ich bin seit über zehn Jahren bei Facebook, habe 1500 Leute in meiner Liste. Doch keiner teilt meine Leidenschaft. Da dachte ich kurz „Uff“ und danach: Die Maschinen werden uns wohl noch eine Weihe nicht übernehmen, wenn FB 10 Jahre Daten über mich sammeln und ich fröhlich meine Interessen anklicken kann und dann kommt so wenig dabei rum. Aber ich schweife ab. Das tue ich gern. 😉

Wer bin ich? Schriftstellerin, Leserin, Anfängerin in Sachen Malen-lernen. Viele Leute schimpfen über die Oberflächlichkeit vom Internet und von Instagram im Besonderen. Unrealistisch, Filter, unecht. Das kann ich aber nicht bestätigen. Jedenfalls nicht uneingeschränkt. Weil, ich habe hier meine Hashtags abonniert und sehe was ich mag: Hunde- und Katzenvideos, die mich zum Lachen bringen. Tanzeinlagen mit einer Diversität, die mich staunen lässt. Was die Leute alles können, wow. Und dann noch: Videos zum Thema malen und zeichnen. Bunt, inspierierend, erklärend. Seit Anfang der Pandemie male ich zusammen mit Rob Biddulph wöchentlich ein Bild. Ich habe mir, angeregt durch meine Bubble ein halbes Dutzend Bücher zum lernen und besser werden gekauft. Und zum Schluß. AutorInnen und LeserInnen. Wir reden über Bücher und davon kann ich nie genug kriegen. 

Ich schreibe, ich lese, ich male und esse zu viel Schokolade. Ich bin laufbegeisterte Autorin, ambivalent introvertiert und im Spektrum. Alles normal hier. Und du?

Carmens Bücherfreunde

Carmen von Carmens Bücherfreunde hat ein Interview mit mir geführt, im Zuge ihrer Blog-Themenwoche „Starke Frauen“. Und das möchte ich auch hier teilen, für diejenigen, die sich nicht bei FB herum treiben. Soll es ja noch geben. 😉

Carmen: Heute ist mein Gast Carolin M. Hafen. Hallo Carolin. Schön das du Zeit für mich hast. Da du ja zum ersten Mal mein Gast bist möchte ich dich bitten dich erst einmal vorzustellen

Carolin: Hallöli, mein Name ist Carolin M. Hafen, ich bin unter anderem Autorin und schreibe All-Age Fantasy, Liebesgeschichten und Kabarett.

Carmen: Das ist ja eine interessante Mischung, in unserem Themenbuch geht es ja um gleich 2 Liebesgeschichten. Wie bist du auf die Idee gekommen?

Carolin: Grundsätzlich halte ich mich an den Ratschlag: Schreib das, was du selber gerne lesen möchtest. Nehmen wir Nina, eine meiner Hauptfiguren als Beispiel. Sie ist extrovertiert, laut und quirlig. Im Roman nimmt die Romanze nicht so viel Raum ein, wie man bei einem Liebesroman vermuten würde. Ich wollte eine Geschichte erzählen, in der die Figur erst mal alle „Baustellen“ bearbeiten muss um überhaupt für die Liebe bereit zu sein. In den Romanen, die ich bisher gelesen habe, wird das gern dargestellt, als wäre es selbstverständlich überhaupt lieben zu können. Die Hindernisse sind oft andere. Ich habe vermisst, dass auch mal jemand hingeht und sagt: Wie geht das überhaupt? Die eigentliche Liebesgeschichte fängt erst an, als Nina sich selber „aufgeräumt“ hat. Ich hätte sowas gerne als junge Erwachsene gelesen.

Carmen: Ja die beiden Geschichten sind Klasse und sowohl Nina als auch London sind interessante Persönlichkeiten die ich auf jeden Fall unter der Kategorie starke Frauen führen würde. Welche Eigenschaften verbindest du mit starken Frauen und würdest du dich selbst als eine bezeichnen?

Carolin: Puh, das ist eine sehr komplexe Frage. Sie impliziert, dass es schwache Frauen gibt. Und das Schwäche etwas schlechtes ist. Meine Oma war schwer kriegstraumatisiert. Sie hat viele, schreckliche Dinge überlebt. Das machte aus ihr eine sehr harte Frau, im Sinne von „Ich muss aus dir alles Weiche heraus prügeln, damit du nie so leiden musst wie ich und mit allen Widrigkeiten des Lebens zurecht kommst.“ Stark bedeutete hart, und Härte bedeutete bloß keine Gefühlsduselei.

In meinen Romanen wünscht sich London einen Schutzumhang, was verständlich ist, wenn man die Geschichte liest. Und Nina imaginiert einen Helden, mit Umhang und Herz auf der Brust, dessen Superkraft „Verzeihen“ ist. Und ich bin überzeugt, dass das eine Superkraft ist, wenn man das kann. Auf jemanden zugehen, verzeihen, die Hand reichen… all diese Dinge. Ich glaube, dass jeder Mensch auf seine Weise stark ist und das Schwäche zulassen, nichts Schlechtes ist.

Momentan gestaltet sich die Welt ja oft so: Frauen sollen in der Männerwelt bestehen, ohne ihre Weiblichkeit zu verlieren. Also stark und taff und unerschütterlich. Während Männer bittedanke ja schon stark sein sollen, dabei verständnisvoll, nicht weibisch. Das ist jetzt sehr kurz und überspitzt formuliert. Ich wünsche mir eine Welt in der Frauen Schweißerinnen werden können, wenn sie mögen. Von mir aus mit pinkfarben Visier. Und Männer können Kindergärtner werden ohne blöde Kommentare und schiefe Blicke. Das eine ist wichtig so wie das andere. Und wenn wir einander einfach so sein lassen in unseren Eigenarten, also im Charakter und in unserer Vielfältigkeit, dann müssen wir wohl irgendwann keine Gespräche mehr über starke Frauen führen. Wir wären Menschen. Mit Stärken, Schwächen, in all unserer Ambivalenz. Und es wäre ok.

Aber ich habe deine Frage nicht wirklich beantwortet. Ja, ich sehe mich als starke Frau. Ich verbinde mit Stärke ein Umgehen können mit schwierigen Situationen. Aufstehen, wenn nötig, neue Pläne machen, umdenken, neu anfangen, Humor hilft meistens. Und: Dinge in Einklang bringen. Im Job, daheim, dazu gehört Stärke, und an manchen Stellen Weichheit.

Carmen: Eine tolle Beschreibung und du hast mehr als recht. Dann kommen wir doch zurück zu den Büchern. Wie steht es mit den Handlungsorten. Warst du dort oder alles Recherche?

Carolin: Ich war in Stuttgart und in London. Mit der get shorties Lesebühne mache ich seit über zehn Jahren im Großraum Stuttgart Lesungen und bin da viel Unterwegs, das ist schon fast meine zweite Heimat. London ist mein „Happy Place“. Gelebt habe ich dort noch nie, aber vielleicht klappt das ja noch. Mein Traum ist, dort ein Jahr zu verbringen und zu schreiben. Ich kenne also beide Orte gut, aber ich musste doch einiges recherchieren, damit es für den Roman dann passt.

Frag mich was über London, und ich halte dir aus dem Stegreif einen Vortrag und überhäufe dich mit Empfehlungen.

Carmen: Das klingt klasse. Ja ich hatte beim Lesen wirklich den Eindruck vor Ort zu sein. Allerdings war ich noch nie dort. Beim 2. Buch hat ja Nina interessante Mitbewohner. Wie sind die denn entstanden?

Carolin: Ich weiß nicht, ob man AutorIn sein muss um das „Was wäre wen?“ – Spiel zu spielen. Ich mache das sehr gerne. In einer Schreibwerkstatt fragte ein Seminarleiter mal: Was wäre wenn du einen Drachen als Haustier hättest? Aus dieser Schreibaufgabe wurde dann meine Trilogie „Das Drachenvolk von Leotrim„. Die Frage „Was wäre wenn deine Katze sprechen könnte?“ erübrigt sich, weil fast alle Katzenbesitzer überzeugt sind, dass ihre Haustiere sprechen können. In meinem Freundeskreis wird das mit Inbrunst gelebt. Und der Springer? Ich kam über die Formulierung „miteinander Pferde stehen“ drauf. Ich habe als Kind oft mit meinem Vater Schach gespielt. Da ist es für mich nur logisch, dass Nina und London als beste Freundinnen ein Schachfiguren-Pferd stehlen. Tja, und der Hausgeist… keine Ahnung, wo der her kam. Den hat London erfunden. 🙂

Carmen: Ich habe diese Details wirklich am Buch geliebt. Und klar meine Katze spricht auch. Werfen wir einen Blick auf das Cover. Kommt das vom Verlag oder eher von dir?

Carolin: Das hat der Verlag in Auftrag gegeben. Wenn man nicht gerade Selfpublisher ist, hat man als AutorIn kein Mitspracherecht am Cover. Ich habe das Glück, dass der O’Connell Press Verlag mir immer vorab den Entwurf schickt und mein OK einholt. Das ist nicht selbstverständlich.

Carmen: Ja das habe ich öfters gehört, dass viele Verlage dies alleine entscheiden. Dabei ist es, finde ich, sehr wichtig dass es dem Autor auch gefällt. Ich persönlich kann O‘ Connell Press übrigens nur empfehlen, ich habe ja als Blogger schon mit ihnen zusammen gearbeitet. Was können wir denn als nächstes von dir erwarten?

Carolin: Ja, das sehe ich auch so. Wenn da mein Name drauf steht, sollte das Cover mir auch gefallen. Ich arbeite an einer Fortsetzung zu „Das Drachenvolk von Leotrim“. Vermutlich wird der Roman im Frühjahr 2022 erscheinen. Wenn alles so klappt, wie ich möchte.

Und vielleicht darf ich auch irgendwann mal wieder auf Lesungstour mit der get shorties Lesebühne gehen. Dann wären wieder neue Kurzgeschichten fällig. Also gleich nach der Pandemie.

Carmen: Oh das Drachenvolk. Die Reihe hab ich verschlungen. Wie toll da freu ich mich schon sehr darauf. Ja Lesungen und andere öffentliche Veranstaltungen vermissen wir wahrscheinlich alle sehr. Gerade das persönlich Treffen zwischen Autoren und Lesern ist etwas was mir viel bedeutet. Aber irgendwann wird auch das wieder möglich sein. Bevor ich mich jetzt von dir verabschiede habe ich noch eine Schlussaufgabe für dich. Das ist in meinen Interviews schon Tradition und in den Themenwochen bekommt jeder teilnehmende Autor die gleiche passend zur Woche. Nenne mir bitte drei Frauen die dir einfallen wenn du an starke Frauen denkst. Egal ob aus Gegenwart oder Geschichte aus der Literatur oder Film und natürlich möchte ich wissen warum du sie gewählt hast:

Carolin: Oh, was für eine spannende Frage. Da fällt mir als allererstes Hannah Gadsby ein, die ich sehr bewundere. . Ich wollte nicht Comedian werden. Ich wusste nicht, dass es diese Möglichkeit gibt. Im Fernsehen sah ich Frauen wie Gaby Köster. Die war aber so laut und so überdreht, dass ich sie zwar gut und lustig fand, aber nicht als Vorbild ansah, dem ich nacheifern könnte. Also damals waren weibliche Comedians noch eine Seltenheit. Als ich dann Hannah Gadsby entdeckte, (introvertiert, autistisch, leise mit klugem Humor) war es für mich eine riesengroße Sache, endlich mal eine Frau wie sie zu sehen. Vielleicht kennst du den Satz: Man kann nur werden, was man sieht. Wäre eine Frau wie Hannah Gadsby im Fernsehen aufgetreten, als ich 15 war – zumindest glaube ich das – dann hätte das für mich und meinen Werdegang einen großen Unterschied gemacht.

Noch eine Hannah. Hannah Arendt. Ich bemühe mich aktuell alle ihre Bücher zu lesen und ihre Gedanken nachzuvollziehen. Auf YouTube kann man sich alte Interviews mit ihr ansehen. Eine Wohltat: Menschen, die sich unterhalten, sich ausreden lassen, sich nicht ins Wort fallen, reflektieren, was der andere gesagt hat um nachzufragen, ob auch alles verstanden wurde. Ruhig und ohne Geschrei wird da über Wichtiges diskutiert. Auch etwas, dass man heutzutage nirgends mehr im Fernsehen sieht. Ich bewundere ihre klare, analytische Denkweise und und bin sehr froh, dass auf meinem Stapel noch viele Bücher zum entdecken liegen.

Oh, und Frau Nr. 3: Helen McCrory. Großartige Schauspielerin. Mit der würde ich gerne mal einen Kaffee trinken. Ich habe alle ihre Filme und Serien gesehen, aber ich feiere sie am meisten in „Peaky Blinders.“

Carmen: Wundervolle und interessante Antworten. Dann bedanke ich mich für dieses Interview, deine Zeit und die tollen Antworten. Es hat mir sehr viel Freude gemacht

Carolin: Ich danke dir. Mir hat es auch Spaß gemacht!

Liebes-Erklärungen

Tribute to Helen McCrory

Helen McCrory ist mit 52 Jahren an Krebs gestorben. Ich habe sie die letzten Jahre verfolgt, das Internet macht das einfach. Ich sah alle ihre Fernsehserien und Filme, aber auch die Theaterstücke, soweit es mir möglich war, und fand sie in allem großartig. Sie spielte starke Frauen ohne Klischees. Sie hatte eine tolle Ausstrahlung, eine Mischung die selten ist: Sexy und cool. Die meisten Menschen können nur entweder oder. Sexy sein oder Coolness ausstrahlen. Helen McCrory hatte beides. Nein, mehr noch. Sie hatte Würde. Und ich meine das nicht nur im Hinblick auf ihre Rolle als Polly Gray. In ihren Interviews und Auftritten sprühte sie vor Witz und Schlagfertigkeit. Von hier aus gesehen, also von meinem Platz als Fan und Bewunderin, war sie die Sorte Frau mit der ich gern mal um die Häuser gezogen wäre, nur um mir einen Abend lang vor Lachen in die Hose zu machen.

Es ist leicht jemanden aus der Entfernung zu mögen und all seine Sehnsüchte hin zu projizieren. Das ist mir völlig klar, ich idealisiere da etwas, und das existiert nur in meinem Kopf. Allerdings ist mir auch klar, dass sie ein Mensch war mit Fehlern und Ecken und Kanten. (Die von hier aus auch sympathisch wirken, aber das nur am Rande.) Sie ist… ich will das immer noch in der Gegenwart schreiben… sie war verheiratet, Mutter zweier Kinder. Und dann ja auch Tochter und Freundin und vieles mehr. Mir gingen die letzten Tage zwei Dinge durch den Kopf:

  1. Krebs ist ein Arschloch
  2. Zu früh. 52 ist zu früh

Und das empfinde ich stellvertretend für alle Menschen, die mit dieser Krankheit zu kämpfen haben oder hatten. Vielleicht treibt mich das so sehr um: Helen McCroy gibt diesen beiden Empfindungen ein Gesicht. Das kann ich rational erfassen, und mein Herz tut trotzdem weh. Die Tage saß ich mit einer Freundin beisammen, sie trauerte um Prinz Philip und ich um Helen McCroy und so waren wir ein trauriger Haufen. Wir waren uns einig, es tut weh, wenn jemand geht. Ob mit 99 oder mit 52. Ob ein naher Verwandter oder ein entferntes Vorbild.

Mein tiefstes Mitgefühl und mein allerherzlichstes Beileid gelten der Familie und den Freunden. Die Welt ist um einen lieben Menschen ärmer geworden und keiner wird gefragt, wann es ihm recht ist, Abschied zu nehmen. Ich bin traurig, dass die Krankheit über ihren enormen Lebenswillen gesiegt hat. Ich werde sie sehr vermissen.

Carolin

Flohmarkt-Schätze

Stabilo 8770

Ich habe neue Stifte gekauft. Eigentlich sind es ganz alte, aber sie sehen wie neu aus. Das ist jetzt auch noch nichts Aufregendes, kein Stück, aber ich möchte trotzdem davon erzählen. Im Büro zeichne ich nicht von Hand und musste es auch nie. Ich habe es in der Berufsschule, vor 20 Jahren gelernt, da musste ich sogar eine Prüfung ablegen, aber im Beruf habe ich diese Fertigkeit keinen Tag gebraucht. Allerdings habe ich immer Entwürfe, Notizen und Zettel auf dem Tisch herum liegen, wo ich markiere, was zu tun ist, was schon erledigt ist und oft genug muss ich eine Handskizze anlegen um zu verstehen, wie ein Bauteil aussieht bzw. wie ich es dann bewehre. Ich brauche und benutze deshalb Holzstifte, wenn ich mir ganz viel Mühe mache, nehme ich sogar einen Papierwischer dazu, damit meine Notizen ordentlich aussehen. Damals, als ich in der Lehre war predigte mein Vater immer: „Der Plan ist die Visitenkarte des Büros.“ Und deshalb ist es wichtig, dass auch Skizzen ordentlich aussehen. 

Ganz grob bedeutet das, Beton ist grün, Mauerwerk ist rot und Abbruch wird gelb dargestellt. Ich brauch noch ein paar mehr Schraffuren und Farben, das würde hier aber zu weit führen. Jetzt brauchte ich neue Stifte. Das passiert regelmässig. 

Ich mag Flohmärkte. Wenn man stöbern darf und nicht gerade Pandemie ist, dann schlendere ich gerne herum, schaue grundsätzlich nach Büchern und im Besonderen nach einer Schreibmaschine. Ich warte drauf, dass ich DIE EINE noch finde, die meiner Sammlung fehlt. Das darf eine Underwood sein, oder auch eine Erika. Es muss aber eine mit diesen schönen, runden Tasten sein. Bei Schreibmaschinen aus dem englischen Sprachraum ist bei den Sonderzeichen sogar das @-Zeichen dabei, weil das angeblich ein altes Kaufmanns-Zeichen ist. Zumindest behauptet das Internet solche Dinge. Jedenfalls. Da Flohmärkte gerade passé sind, stöbere ich eben bei Shpock und Ebay herum. Ich fange mit den Schreibmaschinen an, wobei ich nicht einsehe, für ein schönes Stück 300 Euro zu bezahlen, aber das ist ein anderes Thema. „Geld mag dunkel“ – auch so ein Satz, den mein Vater geprägt hat. (Wenn der Geldbeutel zu ist, dann ist es in dem Fach drinne finster. You see?) Jedenfalls. 

Als ich da so herumstöberte, fand ich ein Stabilo-Stifte-Set für Architekten und Ingenieure. (Stabilo 8770) Frag mich bitte nicht, wie ich von Schreibmaschinen zu Holzstiften komme, mein Suchverlauf ist… ambivalent. Das Set ist in einem hübschen Schuber, sogar mit Aufsteller und innen drin ist eine Legende mit allen gängigen Schraffuren und Farbzuweisungen. (DIN 201) Laut Artikelbeschreibung ist das Ding von 1970. Es wird auch wahr sein. Es ist mir ein völliges Rätsel, wie man so ein schönes und praktisches Set kaufen kann, es dann aber nicht benutzt um es 50 Jahre später bei Ebay für´n Appel und ein Ei zu verkaufen. Meine Bedürfnisse sind immer relativ schnell geweckt, und ich musste das Set kaufen. Das hätte ich sogar gemacht, wenn nicht gerade Bedarf danach gewesen wäre. Ich habe dem Vadder die Stifte neulich gezeigt und er hat ganz feuchte Augen gekriegt, wegen Damals und so, in seinem Alter passiert ihm das jetzt öfter. Emotinal werden wegen altem Krempel. Er wollte sie haben, ich hab Nein gesagt, weil ich sie brauche und er sie bloß irgendwo hinlegt, wo sie weiter hübsch aussehen. Als Rentner markiert der keinen Beton mehr. Ich bin sicher, er hört auch wieder auf zu schmollen. Irgendwann. 

Schwan Stabilo 8770

Und dann: Mein Stephen King Projekt hat einen Dämpfer bekommen. Ich wollte Band 7 und 8 der Reihe „Der dunkle Turm“ kaufen. In der Buchhandlung meines Vertrauens kriege ich die Graphic Novels nicht, weil die nicht als Bücher, sondern als Zeitschriften geführt werden. Und beim Verlag direkt, heißt es schmerzhaft: „Ausverkauft.“ Das schreiben die einfach so hin, ohne Rücksicht auf meine arme Seele. Also musste ich wieder stöbern gehen und sehen, ob ich die Bücher irgendwo gebraucht herbekomme. Bis jetzt: Fehlanzeige. Menno. Jetzt muss ich doch tatsächlich Bücher von meinem Stapel ungelesener Bücher lesen, weil ich keine neuen (alten) Turm-Ausgaben kaufen kann. Grmpf. Probleme einer Bibliophilen. Schlümm. 

Stephen King – Der dunkle Turm als Graphic Novel

An der Stelle muss ich noch ausführen, und das verstehen nur die ganz hartgesottenen Leser, dass die ersten vier Bücher der Reihe im Heyne-Verlag erschienen sind. Ab Band 5 steht dann Panini Comics auf dem Buchrücken, und deshalb sieht die Reihe im Regal nicht ordentlich und einheitlich aus. Mein innerer Monk ist also eh schon am ausflippen. Mal abgesehen davon, dass man die Panini-Ausgaben nur angucken muss, dann flattern die schon auseinander. Die Buch-Bindung ist Mist. Und jetzt soll ich von den Taschenbüchern zu den Hardcovern wechseln? Nein, einfach nein. 

Im Moment bin ich auf der Suche nach einer schönen Gesamtausgabe von Rilke. Bzw. sein Werk ist so umfangreich, dass eine solche Anschaffung mehrere Bände umfasst. Ich hätte gern alles von R. M. Rilke und wenn´s möglich ist, noch im Schuber. Da gibt es was vom Inselverlag, allerdings kriege ich das neu nicht her, also stöbere ich weiter. Ich hab ja sonst nix zu tun. 

Und du so?

Get Shorties Showreel

Hier ist ein Video, das erklärt, wer wir sind und was wir machen. Hübsch zusammen gefasst. Und wenn´s dich weiter interessiert, dann kannst du dir drüben bei YouTube, auf dem Kanal des Merlin Kulturzentrums drei unserer Lesungen anschauen. Wie immer gilt: Wenn´s dir gefallen hat, dann laß einen erhobenen Daumen da, ein Abo wär auch fein, wir arbeiten hier schließlich an der literarischen Weltherrschaft. 🙂

Link-Liste