Brother Deluxe 220

Ich hab die Grenze überschritten. Jetzt sammle ich offiziell Schreibmaschinen. 

Brother Deluxe 220

Bisher hatte ich drei und war lange der Meinung ich schaffe es auch, es dabei zu belassen. Weil, ich brauch nicht mehr. (Was würde Marie Kondo wohl dazu sagen?) Selbst wenn ich sie mit viel Freude benutze, ich kann nicht an drei gleichzeitig tippen. Nun habe ich also vier und die Grenze zur Sammlung ist offiziell überschritten. 

Ich hatte wirklich große Angst, irgendwann als komische Einsiedlerin zu enden, die mit keinem Menschen redet, dafür aber mit zehn rotgetigerten Katzen zusammen lebt lebt. (Hugo, Graham, Nala, Sirius, Die-Katze-deren-Name-nicht-genannt-werden-darf, Tilly, Spocky, Tiberius, Hermine und natürlich John.)

Nun sieht es so aus, als würde aus mir eine kauzige alte Frau mit 100 Schreibmaschinen werden. Jede kriegt einen Namen, (die neue heißt Brudi, wie sonst?) und ich werde viel von der alten Zeit reden (Wisst ihr noch, damals? Wir hatten ja nichts!) und meine schlohweißen Haare werden umwerfend aussehen und der häufigste Rat, den ich jungen Leuten geben werde, wird lauten: Lies ein Buch! Du weißt schon. Buchstaben auf Papier, da tun sich Welten auf. 

Joa, ich freu mich drauf. Will jemand einen getippten Gruß? Ich muss das kauzig sein üben. 

13 Kommentare zu „Brother Deluxe 220

  1. Hör auf mit diesen Berichten über Schreibmaschinen! Jedesmal bringt es mich dazu, auch wieder eine anschaffen zu wollen, oder höchstens zwei… xD Dabei habe ich mich schon seit geraumer Zeit dafür entschieden, stattdessen ein einsamer Kauz zu werden, der da mit 100 verschiedenen Füllern und 70 Sorten Papier in seiner entlegenen Hütte haust. Das willst Du doch nicht ins Wanken bringen, oder? *g*

    1. Öhm. Doch, eigentlich schon.
      Warum soll ich die einzige sein mit 30 unbenutzen Notizbüchern im Schrank, dazu eine Sammlung aus grüner, schwarzer und lilafarbener Tinte. 😉
      Winke winke von Kauz zu Kauz.

      1. Huhu, ich geselle mich mal in die Runde – ich habe auch viele unbenutzte Notizbücher, mehrere Füller und natürlich eine Tintensammlung in grün, rot, blauschwarz, schwarz und braun. Über einen getippten Gruß würde ich mich sehr freuen und ihn bei Wunsch auch mit einen tintigen – ohne u, ganz wichtig! – Gruß in Wunschfarbe(n) erwidern.
        Man bekommt Brudi dann ja sicher mal bei einer Schreibbude live zu sehen, oder? Wobei, ich hab ja noch nicht einmal deine Princess gesehen und die ist grün!! Gut, dass ich mir eh vorgenommen habe, euch dieses Jahr öfter zu besuchen 😉

      2. Also wenn wir jetzt so tief in die Materie eintauchen… Brudi habe ich gekauft, weil die Princess zwar schön aussieht, aber unheimlich zickig ist. Mal macht sie mit, dann hat sie wieder keine Lust – meistens nach einer halben Seite. Dann ist das Fräulein müde. Bei der Schreibbude brauche ich aber einen zuverlässigen Begleiter, daher wird Brudi zum Einsatz kommen und die Princess schaut weiterhin hübsch, aber nutzlos aus.
        Tintige Grüße finde ich super, erwiderte Grüße sowieso.

      3. Na, wenn du das Thema anfängst …. 😉
        Princess sieht schon schön aus, aber wenn sie so zickig ist, dann ist sie wirklich nicht schreibbudentauglich. Die ca 30 Minuten sind ja nicht viel, um eine Geschichte entstehen zu lassen und diese dann noch abzutippen. Da muss die Princess schon mehr kooperieren, wenn sie auf Reisen mit will 😉 Oder eben in Zukunft nur noch schön ausssehen. Vielleicht reicht ihr das als Lebensinhalt ja auch aus … .

      4. Wenn ich zuhause mit ihr spiele, ist das ja alles kein Problem. Da stehe ich nicht unter Zeitdruck, da kann ich mir die Zickereien gefallen lassen. (Habe ich das lila Farbband erwähnt?) Aber im Schreibbudeneinsatz, wenn mir zwei Knirpse über die Schulter gucken und mich auf Tippfehler hinweisen, während der Text entsteht, da lerne ich schon genug über mich, über den Umgang mit Menschen und Streß ganz allgemein. Da brauche ich nicht noch eine Schreibmaschine, die unnötig nach Aufmerksamkeit verlangt. Daher bleibt die Princess zukünftig daheim.

  2. Schickes Teil hast du da. Meine Mama hatte früher so eine rieseige, schwarze Schreibmaschine, die nicht richtig funktionierte und sie hat dann immer fürchterlich geflucht. Bitte überschreib meine schlechten Erinnerungen an Schreibmaschinen mit einem schönen Text von dir. Viele liebe Grüße
    Simone

    1. Es macht einen aber auch verrückt, wenn ein Buchstabe hängt oder das Farbband nicht weiter transportiert. Und: Ich habe hier im Blog jede Menge Schreibbuden-Beispiele, mit denen du schlechte Erinnerungen überschreiben kannst. 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.