Zwei Fragezeichen an Lotte Römer

Zwei Fragezeichen
Zwei Fragezeichen

_______________________________________________________________________________

lotte-roemer
Lotte Römer, Baujahr 1979, lebt mit zwei Kindern, einem Ehemann und einem Auto namens „Wanderdüne“ im südlichen Bayern. Hier versucht sie, Familie und Schreiben unter einen Hut zu bringen und dem täglichen Chaos Paroli zu bieten. Und manchmal da klappt das sogar.
Dann entstehen Bücher und Geschichten.

Neben „Babybauchgefühle“, einem witzigen Buch übers Kinderhaben und „Rattenscharfe Nachbarn“ sind bereits vier Bände der „New York Lovestorys“ erschienen. Sie heißen „Sweet Temptation – Ein Milliardär zum Anbeißen“, „Body Kiss – Mit Geld nicht zu bezahlen“und „Winter Love – Ein Arzt für alle Fälle“.
Gerade gibt es brandneu „Act of Love and Crime – Ein Mann der besonderen Art“ zum Einführungspreis von 99 Cent.

Link: Twitter / Link: Facebook / Link: Amazon

_______________________________________________________________________________

Lotte, wie organisierst du dich (schreibend)?

Die Frage kann man ja nun vielfältig verstehen. Also das Schreiben als Arbeit zu organisieren oder das Leben während des Schreibens. Beides ist interessant zu beantworten. Es bedingt sich ja ohnehin gegenseitig.

Das Schreiben ist mir ein inneres Bedürfnis, das mich als solches antreibt, immer weiter Buchstaben zu Papier zu bringen.

Demzufolge arbeite ich, wann immer es mir möglich ist. Das bedeutet, dass ich an fast allen Vormittagen unter der Woche arbeite und am Wochenende, wann immer ich kann. Ich arbeite auf Autofahrten, die länger als eine Viertelstunde Autobahn dauern. Ich arbeite im Zug und im Urlaub am Pool.

Egal, was ich tue, das Schreiben ist dabei. Wenn ich lese, wenn ich Musik höre, wenn ich in der Badewanne liege. Es ist da.

Echte Schreibpausen, wo ich nichts zu Papier bringe, sind nur die Korrekturphasen. Da wird dem aktuellen Projekt der letzte Schliff verliehen. Sonst nichts. Aber nach einer Woche werde ich unruhig, weil ich zurück in eine Geschichte will.

Während ich diese Zeilen aufschreibe merke ich zunehmend, dass mich im Moment mehr das Schreiben organisiert als ich das Schreiben. Ist das eine zureichende Antwort?

 

Wo siehst du dich in fünf Büchern?

Wenn meine Rechnung aufgeht, müsste das Anfang 2018 sein. In der Regel erarbeite ich ein Buch in cirka drei Monaten, vielleicht vier. Ich bin da, wo ich gerade bin, sehr zufrieden und auch sehr dankbar, weil ich mit meinen Worten Geld verdienen kann. Wenn ich einfach genau an dieser Stelle bleiben könnte, fände ich es großartig. Das würde mir absolut zu 100 Prozent ausreichen.

Und ich würde mir wünschen, genau wie heute, die Plots für die nächsten drei Bücher im Kopf zu haben. Das wäre schick. Es ist wie eine kleine Schatzkiste im Kopf und ein großer Autorenluxus, wenn man mehr Ideen als Zeit hat. Jedenfalls stelle ich es mir andersrum ganz schrecklich vor.

 

Vielen Dank, Lotte, für deine Zeit!

_______________________________________________________________________________

 

PS: Möchtest du an der Interview-Reihe „Zwei Fragezeichen“ teilnehmen?

Dann schreib mir.

C.

 

Ein Kommentar zu „Zwei Fragezeichen an Lotte Römer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.