The Circle of Life

Photo by Gilberto Reyes on Pexels.com

Ich habe keinen Hund, ich weiß nicht, wie man angemessen auf so eine Situation reagiert. Ich stelle mir das so vor: Der Mensch und Hundefreund will seinem Tier was Gutes tun und die große weite Welt zeigen. Spazieren gehen, das ist ja auch gesund. Da werden Schuhe angezogen, da wird die Leine angebracht, das gute Tierchen soll ja nicht davonlaufen. Und dann ist das Zweiergespann unterwegs, mir nichts dir nichts, passiert es, das kann ja keiner ahnen. Das Hündchen hält, beugt den Rücken und kackt. Einfach so. Der Mensch am anderen Ende der Leine ist schockiert und überfordert, was tut man da bloß? Man schlägt sich die Hände ins Gesicht, so wie Kevin-allein-zuhaus und schreit: „OH. MEIN. GOTT.“ Ich bin sicher, so läuft das. Und der Mensch schimpft: „Du Dreckschein, kannst du das mit der Verdauung nicht sein lassen? Ist das wirklich nötig? Was sollen denn die Leute denken?“

Ich bin überzeugt, es ist völlig unmöglich auf so eine extreme Situation vorbereitet zu sein. Ein Tütchen dabei haben? Den Dreck einpacken und mitnehmen? Oh nein, das ist zu viel verlangt. Das ist ja unmenschlich. So gut vorbereitet ist doch keiner. Der Hund verlässt den Ort des Geschehens, scharrt noch kurz mit den Hinterfüßen. Der Mensch macht es ihm nach, weil er sich an etwas Fundamentales erinnert. Tiere scheißen schon seit Jahrmillionen in die Landschaft, das hat der Natur noch nie was ausgemacht. Das ist der Lauf der Dinge. Essen, scheißen, ein ewiger Kreis. Warum soll man daran was ändern?

Worauf ich hinauswill? Der Parkplatz hinter dem Rialto ist ein sehr großes Hundeklo. Natürlich könnte man da einen Tütenspender aufstellen. Aber das ist wohl zu kurz gedacht. Selbst mit Tütchen bleibt eine alte Problematik: Das Aufheben, einsammeln, wegwerfen.

Aber was weiß ich schon? Ich hab ja gar keinen Hund. Nur Scheiße am Schuh.

Aquarell-Clown

Der Vater wünscht sich einen Clown von mir. Er gehört zu diesen merkwürdigen Menschen, die Clowns gut finden. Er hat aber auch nie Stephen King gelesen oder gesehen. Als ich noch eine 1 vor der Anzahl meiner Jahresringe hatte, also damals als Teenager, da malte ich ihm einen Clown, der bist heute in seinem Arbeitszimmer an der Wand hängt. Jetzt ist er Rentner, das Zimmer heißt immer noch Arbeitszimmer, auch wenn er dort nur noch malt. Wie ich – Aquarell. Die ganze bucklige Verwandtschaft hat er mit Bildern versorgt, bei mir hängen zwei seiner Werke, in anderen Haushalten fünf oder mehr. Jedenfalls. Nun meinte er, ich sei ja inzwischen besser geworden, zu damals, als ich noch ein Teenager war und mit Holzstiften gearbeitet habe. Die letzten Wochen und Monate kam er immer wieder auf das Thema zurück und meinte, es wäre Zeit für einen neuen Clown. Also habe ich mich auf Motiv-Suche gemacht. Ich brauche eine Referenz, wenn ich was malen soll. Andere können das, aus dem Nichts was neues zaubern. Ich nicht. Ich habe dann im Übungsblock herum probiert, mich schließlich für dieses Motiv entschieden, und das ist jetzt ein Clown, mit Aquarellfarben und Fineliner angefertigt, auf DIN A3. Was meinst du, kann ich das herschenken?

Peanut Jones an the illustrated City

Peanut Jones / Rob Biddulph

Ich hab die Sache nun mit Schwester Innerlich ausdiskutiert. Ich male mit Rob Biddulph, seit Beginn der Pandemie, wöchentlich ein niedliches Bildchen. Ja, da brauche ich auch seinen Debüt-Roman. Selbst wenn das gute Stück noch nicht auf Deutsch erhältlich ist. Nun ist das Buch angekommen, großes Format, gebunden, wundertoll illustriert, auch das Layout ist eine herzliche Einladung. Ich freu mich. Mein SUB wächst, statt das er kleiner wird, aber das Problem besteht seit Jahren, da kommt es jetzt auch nicht mehr drauf an. 😄

  • Peanut Jones an the illustrated City
  • Rob Biddulph
  • Macmillan Children´s Books
  • Englische Ausgabe
  • ISBN-13 : ‎ 978-1529040524
  • Lesealter ‏: ‎ 9 – 11 Jahre

Superstar, author and illustrator Rob Biddulph dazzles in Peanut Jones and the Illustrated City, the first title in an adventure series for boys and girls of 8+. Fizzing with magic, danger, friendship and art, this exciting, funny, middle-grade debut is from the bestselling creative genius behind #DrawWithRob.

Some legends are born, some are drawn . . .

Drawing feels like magic to Peanut Jones. But art can’t fix her problems. Her dad has gone missing, and she’s stuck in a boring new school. Until the day she finds a unique pencil turbo-charged with special powers. Suddenly she’s pulled into a world packed with more colour, creativity, excitement and danger than she could ever have imagined. And maybe, just maybe, she might find out what happened to her dad.

Termine im September

Photo by Caryn on Pexels.com

Der Plural ist überflüssig, die Liste ist kurz. Wir sind am 12. September noch mal im Schreibbuden-Einsatz. Vor der Staatsgalerie in Stuttgart, von 13.30 bis 16.30 Uhr. Schlechtes Wetter macht uns gar nichts, dann finden wir wieder drinnen ein Plätzchen. Ich habe die letzten Male gestaunt, dass uns die Kundschaft auch im Foyer findet und wenn Leute vorbereitet kommen, find ich das ja ganz toll. Unsere Schreibbude war entsprechend angekündigt und wenn der Termin in der Zeitung steht, passiert es, dass jemand vor mir steht, mit einem Zettel und seinen Wunschbegriffen, dann sind es oft mehr als drei Wörter und ich kann auswählen. Manchmal packt mich auch der Ehrgeiz und ich versuche die ganze Liste im Text unter zu bringen. Wir haben also zwei Kategorien: Menschen, die vor uns stehen, wissen wollen, was wir da treiben, dann auch gleich einen Text haben wollen und sich mühevoll zwei oder drei Stichwörter aus den Rippen leiern. Als wäre das eine schwere Sache; da muss man nachdenken und weise wählen. Wenn ihnen gar nichts einfällt, wünschen sie sich Geburtstagsgrüße für Tante Erna, die wohnt in Buxtehude und wird 80.

Die andere Kategorie, und ich sag es ehrlich, die ist mir viel lieber, die kommt vorbereitet. Da hat eine Frau oder auch mal ein junger Mann die Meldung gelesen und darüber nachgedacht, was es denn textlich sein soll, von diesen Freiluftdichtern. Die Leute nehmen einen Zettel zur Hand und schreiben Wunschwörter auf, bis das Stück Papier voll ist. Da war auch schon der ein oder andere Begriff durchgestrichen oder eingekreist – für gewöhnlich darf ich das Zettelchen behalten. Ich habe keine Ahnung warum, es rührt mich, ich nehme diese Dokumente mit, genau wie meine handschriftlichen Notizen, die ich während eines solchen Nachmittags mache. Irgendwie ist dann doch jede Schreibbude dokumentiert, auch wenn wir kein Durchschlag-Papier verwenden, wenn wir unsere Auf-Zuruf-Texte verfassen. Es ist ja jedes Gedicht, jeder Limerick und jede Kurzgeschichte ein Unikat. Original und einzigartig.

Dieses Jahr hatten wir nur wenige Termine. Lesungen und Schreibbuden unter freiem Himmel. Aber ich war froh und dankbar, dass wir überhaupt wieder durften, und da waren schöne Begegnungen dabei. Das fühlte sich sehr nach Normalität an, nach sozialer Interaktion und Input. Wenn, nur als Beispiel, mir eine Frau ihre LieblingsautorInnen nennt, ich keinen einzigen Namen kenne und zuhause dann das Internet befrage… oder wenn ich staunend beobachte wie Nick den fünften Limerick innerhalb einer Stunde raus haut und Zusammenhänge erdenkt, die lustig sind und wahr und persönlich. Wenn wir uns in einer freien Minute gegenseitig G´schichle schreiben. Bei unseren Stuttgarter Terminen war Mayha Suaysom bei uns, auch hier habe ich eine persönliche Illustration „abgestaubt“, da bin ich nicht nur Autorin im Einsatz, sondern auch neugierige Kundin. Ich kriege beide Seiten des Tisches mit; Schreiberin und Beschenkte. Und dann, ja, das kommt auch oft vor, stöbere ich im Internet, ob ich noch eine fünfte Schreibmaschine in meiner Sammlung brauche. Naja, brauchen ist wohl zuviel gesagt. Wollen. So eine hübsche, schwarze Torpedo, vielleicht? Es wär leichter, wenn es man wieder irgendwo einen Flohmarkt gäbe. Gibt´s einen, weißt du das?

Jedenfalls. Im September sind wir ins Stuttgart, und danach, das werden wir abwarten müssen, sind weitere Schreibbuden und Lesungen geplant. Ich hoffe sehr, dass die alle stattfinden können und dürfen.

~Caro

www.getshorties.de

Lese-Monat August

Lese-Monat August

Mein Lese-Monat August: Die Hörbücher, die ich mir aufs Handy geladen habe, fehlen auf dem Bild. Eigentlich hatte ich vorgehabt, mein Lese-Pensum wieder zu reduzieren, aber ein paar Dinge ändern sich dieses Jahr wohl nicht mehr. Das ist zum einen die Pandemie, dann das scheiß Wetter und meine Arbeit. Ich hatte zwar zwei Wochen Urlaub, aber danach ging es gleich weiter mit Überstunden und Schaffe schaffe, Häusle baua. Jedenfalls. Ich glaube es ist mein Adhs-Hirn, das ständig nach Neu und Mehr und Input schreit. Da das aktuelle VHS-Kursheft keinen Aquarell-Kurs anbietet, ich aber irgendwas machen muss, habe ich mich halt kurzerhand zu einem Kanji-Kurs angemeldet. Guck ich halt 5 Wochen lang, ob ich das gut finde und kann. Aber zurück zu meinen gelesenen Büchern.

📚Kris Brynn – Out of Balance Folge 1 bis 6 (Hörbuch) ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Die Out-of-Balance-Reihe wird von Uve Teschner gelesen, den ich hiermit in meine Liste „Tolle HörbuchsprecherIn“ aufnehme. Seit ich mich für Hörbücher begeistere, wähle ich meinen Lese-Stoff nicht mehr nach Klappentext, Inhalt oder Cover aus, sondern nach Stimme. Es kam schon vor, dass ich ein Hörbuch wutentbrannt auf einer Autobahnraststätte in den Müll gepfeffert habe, weil ich die Sprechweise nicht ausgehalten habe. Aber das will ich jetzt nicht vertiefen, sonst fange ich nur an ganz übel auf Rufus Beck zu schimpfen, der meiner Meinung nach alle John Irving Hörbücher versaut hat. „Out of Balance“ ist ein spannendes Weltraum-Abenteuer mit einer Prise Humor, toll gelesen von Uve Teschner, ich hab die 6 Folge weggebingt, im Büro beim Pläne falten. Auf der Erde herrschen Hungersnöte, die First Class lebt auf Kosten der Armen und auf der Raumstation Kopernikus, wo eine strenge Balance-Regel alles im Gleichgewicht halten soll, gehen merkwürdige Dinge vor sich. Da wird nicht nur Weizen angebaut. Bald verändert ein Anschlag alles.

📚 Matt Haig – Die Mitternachtsbibliothek (Hörbuch) ⭐️⭐️⭐️⭐️

📚 Emily Falk – Brautzilla (eBook) ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Lotte schreibt eine Mail an ihre beste Freundin, in der sie sich über ihre fürchterliche Schwiegermutter in Spe aufregt. Blöd ist nur, dass sie ausgerechnet diese Mail an ALLE schickt; die komplette Hochzeitsgesellschaft inklusive Schwiegermutti. Das löst eine Menge aus. Mutti ist sauer, der Bräutigam auch, selbst die Zeitung kriegt Wind von der Sache und schreibt über „Brautzilla“. Die Hochzeit wird abgesagt. Schließlich landet Lotte in Wien, um sich dort zu verstecken, ihre Wunden zu lecken und einen Plan zu entwerfen, wie diese Hochzeit noch zu retten sei. Es ist ein Liebesroman. Aber mehr als das, und deshalb habe ich das Buch auch mit Genuss gelesen. Es ging eben nicht nur um die Schwiegermama, den Verlobten und die ach so große Liebe, in der sich ein Mann zwischen Mutti und Freundin entscheiden muss.

Lotte muss sich mit einer Menge Schwierigkeiten auseinander setzen. Gut, die hat sie auch selbst verursacht. Aber mal ehrlich: Geht´s uns nicht allen so? Die meisten Baustellen eröffnen wir uns doch selber. Jedenfalls. Ihre Pläne lösen sich in Luft auf, und sie muss ich neu sortieren. Innerlich und äusserlich. Das ganze mit viel Humor, das hat mir viel Spaß gemacht. Sie stellt sich beruflich ganz neu auf, muss ihre Frau stehen und nebenbei wächst da unbemerkt ein neues Pflänzchen. Kann denn die Liebe auch leise wachsen?

📚 Stephen King – Der dunkle Turm Band 10, 11 und 12 ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

📚 The best of Harry Rowohlt (Hörbuch) ⭐️⭐️⭐️⭐️

📚 Susann Rehlein – Die erstaunliche Wirkung von Glück ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Das Buch ist definitiv meine Lese-Perle 2021. Da passt einfach alles. Der lakonische Erzählstil holt mich komplett ab, die Hauptfigur entwickelt sich, es ist spannend und lustig und Wohlfühl-Literatur vom feinsten. Dafür lese ich. Aber der Reihe nach. Dorle wohnt in einem Mehrfamilienhaus, im Erdgeschoss. Sie ist die Concierge für die alten Leute im Haus, was aber nur ein netter Ausdruck für „Mädchen für alles“ ist. Und zwar nicht die Du-gute-Fee-was-sind-wir-froh-das-wir-dich-haben-Version, sondern mehr so: Müll-Mädchen. Die Bewohner sind also weder freundlich noch dankbar. Dorle verlangt das auch nicht. Ihr Leben war immer hart. Sie hat gelernt, für alle da zu sein; hilfsbereit und unersetzlich. Dankbarkeit oder gar Freundlichkeit, das passt nicht ins Weltbild. Frau Sonne wird auf die junge Frau aufmerksam und will alles für sie ändern. Der Zweck heiligt die Mittel – zumindest agiert Frau Sonne und ihre Komplizen so. Das nicht jede Hilfe gern angenommen oder gar hilfreich ist… das zeigt die Geschichte. Dorle wird gründlich aus ihrer Komfortzone geworfen, und muss aus ihrem Kellerloch raus und die Wohnung von Frau Sonne hüten. In der Geschichte steckt eine Anleitung, wie man jemandem aus einer Depression helfen kann. Ich sage bewußt: eine Anleitung. Nicht die! Es gibt kein Patentrezept. Und Dorle wehrt sich auch, sie will ja trotz allem Dorle bleiben. Das bedeutet, Frau Sonne hat immer wieder Aufgaben für Dorle, und sie entwickelt sich. Sie treckt einen Fühler aus ihrem Schneckenhaus, dann zwei. Dann scheitert sie, zieht sich wieder zurück, um es erneut zu versuchen und langsam verändert sich ihr Leben. Und ihre Beziehungen zu den anderen Bewohnern, zu ihrem Freund, zu sich selbst. Es ist eine ganz zauberhafte Geschichte, ich musste dabei lächeln und mit Dorle mitfiebern, und ich hab ihre Wut verstanden und die schüchternen Schmetterlinge, und ich hätte gern Frau Sonne angebrüllt: „Sowas kannst du doch nicht machen, mit der armen Dorle, ach und Danke, war wohl doch nötig.“

Ich mag an der Geschichte, dass die schwere Vergangenheit von Dorle keine große Rolle spielt, weil sie im Hier und Jetzt ist und von diesem Punkt los laufen muss. Ich mag, wie sehr sich Frau Sonne einsetzt, auch wenn sie manchmal übers Ziel hinaus schießt. Und ich mag, dass Dorle sich selber treu bleibt, während sie den Aufstand probt, und lernt wie man Wut ausdrückt und auf andere zugeht, und Freundlichkeit annimmt, wenn sie einem denn widerfährt. Ich sag´s ja: eine Perle. ❤

Der nächste Roman von Susann Rehlein liegt hier schon bereit.

Ach, und „Joyland“. Da bin ich noch mittendrin, satt nur dabei.

Deadline: Roman

Bov Bjerg – Deadline – Kanon Verlag

Neue Woche, neues Buch.

Ich war in der Buchhandlung meines Vertrauens und hab „Deadline“ gekauft. Das neue Buch von Bov Bjerg. Wenn ich das richtig verstehe, ist das gar nicht neu, sondern eigentlich sein Debüt-Roman im neuen Kleid. Mir soll´s recht sein, Deadline fehlt bei mir im Regal, und damit es da bald stehen kann, bei den anderen Bjerg-Büchern, fang ich gleich an zu lesen. Hast du´s schon gelesen?

Kaffeebucht, Heilbronn

Schreibbude: Das war der wunderschöne Nachmittag in der Kaffeebucht, mit erfrischender Limetten-Limo, Zwetschgenkuchen, schönen Gesprächen und vielen Aufträgen. Ingo und ich haben in die Tasten gehauen, Nick lieferte per WhatsApp noch drei Limericks dazu. Alles normal hier. Morgen gehts weiter, mit der Schreibbude in Stuttgart.

Ingo im Einsatz
Limerick von Nick

Abends fand dann noch das Screening für das Kurzfilm Festival 2021 auf der Inselspitze statt. Schlechte Filme bekommen die rote Karte. Damit entscheidet das Publikum, welche Kurzfilme es in das Programm des 18. internationalen Low & No-Budget-Kurzfilmfestivals im September übernommen werden.

Knotenpunkt Inselspitze

Heilbronn; das war der Abend, als Rainer sich ne gute Antwort auf die Frage „Was denkst du?“ überlegt hat. Aber er ist leider ein Spielverderber. Das war auch der Abend, als Ich mit einem jungen Hund versucht habe, den Guten vom schnarchen abzuhalten. Volker randalierte mit Roderich durch die Weststadt und ist leider keine 15 mehr. Das sieht man. Ingo ließ uns an den Weisheiten seines Vaters teilhaben, Erziehung ist voll sein Ding. Alles normal hier. Morgen gehts weiter mit der Schreibbude in der Kaffeebucht, Heilbronn.

Knotenpunkt Inselspitze, Heilbronn
Open Air Lesung der get shorties Lesebühne, Heilbronn 2021

Nach Heilbronn zu fahren ist immer eine wilde Fahrerei. Aber ich wurde mit einem schönen Sommerabend belohnt. Open Air Veranstaltungen sind immer etwas besonderes. Einfach einen Tick toller, so insgesamt. Auf der Inselspitze ist der Lärm von der Straße eine ziemliche Ablenkung, doch unser Publikum war ganz bei uns und hat sehr aufmerksam zugehört. Ich hätte da ja Schwierigkeiten. Als Lesende unterliege ich einem gewissen Tunnelblick 😉 Jedenfalls. Ich habe schöne Gespräche geführt, mehrfach Lob bekommen für unsere Darbietung und mich über bekannte Gesichter gefreut. Manche Zuschauer sind so treu, die kommen seit Jahren immer wieder, und fragen dann auch: „Wo ist denn der Nick heute?“ Wir waren in der Urlaubsbesetzung, also mit halber Mannschaft da.

Schee war´s.

Caro

Termine im August

Unsere Termine im August:

Die Get Shorties Lesebühne auf der Inselspitze, Heilbronn:

13. August von 19.30 Uhr bis 22 Uhr

Die Schreibbude in Heilbronn, in der Kaffeebucht:

14. August von 14 bis 17 Uhr.

Und ab 21 Uhr findet das Low & No Budget Kurzfilmfestivall 2021 auf der Inselspitze statt.

Die Schreibbude in Stuttgart, vor der Staatsgalerie:

15. August von 13.30 bis 16.30 Uhr

22. August von 13.30 bis 16.30 Uhr

Mehr Infos unter www.getshorties.de

get shorties Lesebühne

Mein Lese-Monat Juli

Mein Lese-Monat Juli

Mein Lese-Monat Juli

  • Rudi Hurzlmeier & Harry Rowohlt – Lord Brummel ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️
  • Stephen King – Der dunkle Turm / Zwischenstation / Band 9 / Graphic Novel ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️
  • Elke Heidenreich – Männer in Kamelhaarmänteln (Hörbuch) ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️
  • Stephen King – Basar der bösen Träume (Hörbuch)⭐️⭐️⭐️⭐️
  • Mona Frick – Küss mich in Rom (eBook) ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️
  • Kris Brynn – Out of Balance 1 (Hörbuch) ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️
  • Kris Brynn – Out of Balance 2 (Hörbuch)⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Der Juli war sehr Hörbuch-lastig. Aber das bietet sich halt an, wenn ich im Auto unterwegs bin, zur Schreibbude, zum Beispiel. Und auch im Büro, wenn ich stupide Pläne falten muss, retten mich die Kopfhörer und ein gutes Hörbuch. Was hast du gelesen? Gab es diesen Monat eine Lese-Perle, hm? Rezensionen habe ich diesen Monat keine geschrieben, dazu fehlt mir die Zeit. Und mein Lese-Pensum wird sich auch wieder reduzieren. Zum einen, weil ich nicht mehr lockdown-bedingt permanent Zuhause hocke, zum anderen, weil ich gerade wieder nach Leotrim abtauche. Ich arbeite an der Drachen-Fortsetzung und versuche diese wage Idee, die in mir herum wabert, in einen Roman zu verwandeln. Jedes Mal wieder ein Kunststück, von dem ich vorher nicht weiß, ob es DIESES Mal wieder gelingt. Hinterher schaue ich immer ganz baff aus der Wäsche und kann mein Glück kaum fassen. Aber vorher… puh. Vorher ist es ein riesiger Berg, den ich Schritt für Schritt und Wort für Wort erklimmen muss. Aufs Neue. Wünsch mir Glück.